Vor 54 Jahren: Vier 1. FC Köln Tore in 14 Minuten

Zu einer Zeit, in der die Trikots vorne noch zugeknüpft wurden und Torhüter mit Schiebermütze spielten, gelang dem 1. FC Köln der erste Meistertitel in der Fußball-Bundesliga. Am 05.10.1963, dem sechsten Spieltag der ersten Liga, erreichten sie dabei einen packenden 4:3 Erfolg gegen den SV Werder Bremen.

Mit der Rückkehr von Leo Wilden in den Deckungsverbund wollten die Kölner die nötige Sicherheit zurückgewinnen. Doch daraus wurde erstmal nichts, denn die Bremer standen glänzend in der Defensive. Dabei ließen sie die durchsichtigen Angriffsbemühungen der Gastgeber abprallen und konterten messerscharf. Nach 19 Minuten markierte Theo Klöckner durch einen feinen Pass von Helmut Schimeczek das verdiente 1:0. Die Kölner kamen vorne zu keinen nennenswerten Torchancen und hatten auch bei den Zweikämpfen häufig das Nachsehen.

Nach dem 2:0 durch Dieter Meyer (59.) war die Partie so gut wie gelaufen, doch eine grandiose Schlussviertelstunde genügte den Domstädtern, um das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen. Der erste Treffer durch Hans Schäfer fiel sehr glücklich aus einem undurchsichtigem Getümmel heraus zum 1:2 (66.). Der Ausgleichstreffer, durch einen überragenden Kopfball von Christian Müller in der 74. Minute, machte den Kölner Spielern wieder Mut und brachte den Fans im fremden Stadion den Glauben zurück. Nur drei Minuten später (77.) traf Schäfer erneut, dieses Mal allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Mit dem zweiten Doppelback des Tages erzielte Stürmer Müller dann nach einer schönen Vorarbeit von Heinz Hornig das vorentscheidende 4:2. Innerhalb von 15 Minuten wurde somit Werders großartige Abwehrarbeit zunichtegemacht und das Bild auf den Kopf gestellt. In der 84. Minute gelang noch der Anschlusstreffer durch Gerhard Zebrowski. Beinahe erzielte Werder noch den Ausgleich kurz vor Abpfiff, doch Schäfer rettete für seinen Schlussmann auf der Linie und Dieter Meyer traf per Kopfball nur die Querlatte. Nach dem Spiel rätselte SVW-Trainer Multhaupt fassungslos, wie es gegen die lange Zeit erschreckend schwachen Gastgeber zu keinem Punkt gereicht hatte.

Die Kölner gaben nach diesem Sieg die Tabellenführung nicht mehr aus der Hand und wurden am Ende der erste deutsche Meister der Geschichte.

1.FC Köln – SV Werder Bremen 4:3 (0:1)

Tore: 0:1 T. Klöckner (19.), 0:2 Meyer (59.), 1:2 H. Schäfer (66.), 2:2 C. Müller (74.), 3:2 H. Schäfer (77.), 4:2 C. Müller (80.), 4:3 G. Zebrowski (84.)

1.FC Köln:

Fritz Ewert, Matthias Hemmersbach, Fritz Pott, Anton Regh, Leo Wilden, Helmut Benthaus, Wolfgang Overath, Hans Schäfer, Hans Sturm, Heinz Hornig, Christian Müller

SV Werder Bremen:

Dragomir Ilic, Helmut Jagielski, Josef Piontek, Helmut Schimeczek, Diethelm Ferner, Max Lorenz, Arnold Schütz, Willi Soya, Theo Klöckner, Dieter Meyer, Gerhard Zebrowski

Anzeige

Zum Weiterlesen

Poloshirt kombinieren: So sieht’s gut aus

Ihr wollt euer Poloshirt kombinieren, wisst aber nicht, mit welchen Kleidungsstücken? Kein Problem, wir haben ein paar stylische Tipps für euch. Lasst euch inspirieren, für den Casual-, Sporty- und Business-Look. Das Poloshirt ist ein absoluter Klassiker und gehört in jeden Kleiderschrank. Ganz egal, ob weiße, schwarze oder ausgefallene Farben – das Polo macht immer was […]

Poloshirt und Sakko: Die perfekte Kombination

Foto: Marko Pekic/iStock Ein Poloshirt mit Sakko ist immer eine gute Idee. Denn die Outfit-Kombination passt sowohl in die Freizeit als auch in den Büroalltag. Wir verraten euch, wie der Business-Casual-Look gelingt. Das Poloshirt und das Sakko sind ein unschlagbares Team. Denn sie können sowohl in der Freizeit, als auch zu festlichen Anlässen und im […]

Poloshirt und Hose: Tipps für euren perfekten Look

Ihr seid auf der Suche nach Tipps, wie ihr euer Poloshirt zur Hose kombinieren könnt? Dann seid ihr hier genau richtig. Wir verraten euch, welcher Style zum angesagten Shirt passt und was ihr besser meiden solltet. Poloshirts und Hosen sind eine dankbare Kombination. Erstens braucht ihr beides, wenn ihr vollständig angezogen sein wollt und zweitens […]

[/vc_row]